In der Gnurre

Aus Heimatforschung Ostfriesland
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Gnurre

Die Karte wird geladen …
Basisdaten
Stadtteil/-viertel Norden
Erschließungsjahr vor 1726
Namensgebung vor 1726
Historische Namen Brückstraße

An der Gnurre

In der Gnurre ist eine Gemeindestraße in Norden. Die Straße geht südlich von der Brückstraße ab und führt weiter zum Popke-Fegter-Platz. Die Durchfahrt ist für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr gesperrt.

Geschichte

Herkunft des Namens

Die Namensherkunft der Straße ist nicht eindeutig erklärbar. Am wahrscheinlichsten erscheint eine Herleitung vom althochdeutschen Wort Gurre, was eine Pferdestute bezeichnet. Dies würde auch dazu passen, dass eine ehemalige Gaststätte an der Ecke zur Brückstraße den Namen Im schwarzen Roß trägt. Eine weitere mögliche Erklärung ist die Herleitung von knarren, welches früher auch gnarren oder gnurren geschrieben wurde. Das Knarren könnte vom Betrieb der hier ansässigen Frisiamühle herzuleiten sein. Eine dritte Erklärung ist die Herleitung vom alten ostfriesischen Wort Gnure, was frei übersetzung kurzes Ende bedeutet.[1]

Entwicklung

Bereits der Stadtplan von 1726 zeigt die Straße als kleine Seitengasse und südliche Fortsetzung der Brückstraße unter dem Namen Gnurre ein. Postalisch gehörte die Gnurre aber offenbar zur Brückstraße.

Gebäude und Plätze

Am Ende der Straße befindet sich heute ein Zugang zum Gelände des Norder Tors. Hier befindet sich die Frisiamühle, die zwischenzeitlich auch als Kornhaus Weerda bekannt war.

Galerie

Einzelnachweise

  1. Übersicht über sach- und personenbezogene Straßennamen der Stadt Norden

Siehe auch