Mühlenweg

Aus Heimatforschung Ostfriesland
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mühlenweg

Die Karte wird geladen …
Basisdaten
Stadtteil/-viertel Norden
Erschließungsjahr vor 1735
Namensgebung vor 1735
Historische Namen unbekannt

Der Mühlenweg ist eine Gemeindestraße in Norden. Die Straße grenzt nordöstlich an der Kreuzung zum Fräuleinshof bzw. den Straßen Ruthörn und Posthalterslohne und führt nach Südwesten bis zum Feldpfad. Nordwestlich grenzt die Attenastraße an, südöstlich gehen die Weberslohne und die Mühlenlohne ab. Ein nordwestlicher Nebenarm endet als Sackgasse. Gekreuzt wird der Mühlenweg von der Friesenstraße bzw. der Lentzlohne.

Geschichte

Herkunft des Namens

Namensgebend ist die Westgaster Mühle, die ehemals im Kreuzungspunkt des Mühlenwegs und der Mühlenlohne stand.[1] An ihrem heutigen Standort an der Alleestraße steht sie erst seit 1856.[2]

Entwicklung

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts befand sich nur ein Haus auf dem Mühlenweg.[3] Dennoch dürfte er zu den ältesten Straßen im Stadtgebiet gehören, wobei sich der Straßenverlauf seit mindestens 1895 nicht geändert hat.[4]

Bis zur Eingemeindung der bis dahin eigenständigen Gemeinde Süderneuland II nach Norden im Jahre 1972 hieß der heutige Ölmühlenweg ebenfalls Mühlenweg.

Gebäude und Plätze

Die Straße besteht überwiegend aus Wohnhäusern. Daneben befindet sich hier das Finanzamt (Hausnummer 20), welches zuvor im ehemaligen Hotel Weinhaus ansässig war. In der Hausnummer 4 hatte der Allgemeinmediziner Dr. Dahl bis 2014 seine Praxis. Etwa schräg gegenüber (Hausnummer 11) befindet sich eine weitere Arztpraxis. Nach dem Ruhestand von Allgemeinmediziner Dr. Figur im Jahr 2020 hat die Praxis der Internist Dr. Klar übernommen.

Galerie

Einzelnachweise

  1. Internetseite der Westgaster Mühle, abgerufen am 9. März 2021
  2. Schreiber, Gretje (1997): Streit um das Land am Meeresrand, in: Ostfriesland Magazin Jg. 1997/12, S. 108-119, hier S. 112f.
  3. Schreiber, Gretje (2001): Norder Häuser, Bewohner Fräuleinshof, Ruthörn und Norddeicher Straße (III), in: Ostfriesischer Kurier 12. Januar 2001, S. 41
  4. Preußische Grundkarte von ca. 1895 (Erste Landesaufnahme)

Siehe auch